1920x640_buehne_ostern.jpg
1920x640_buehne_logo_socialmedia.jpg

#wircheckendas

Weiterlesen
2020-04-02_1920x640_lerncampus.jpg

Vom Exoten zum Problemlöser

An der DRK-Landesschule Baden-Württemberg hat der digitale LernCampus derzeit vierstellige Zuwächse – jeden Tag

Weiterlesen
StartseiteStartseite

Willkommen bei der DRK-Landesschule Baden-Württemberg

Elf Standorte, über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, jährlich über 700 Veranstaltungen mit rund 14.600 Teilnehmern - willkommen in Deutschlands größter DRK-Bildungseinrichtung.


Wer packt mit an gegen Corona? Das Rote Kreuz in Baden-Württemberg startet eine landesweite Initiative für Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl. Mit dem Hashtag #wircheckendas können sich alle, die helfen, verbinden.

Aktuelle Informationen

  • Infoschreiben Notfallsanitäter-Ausbildung

    Information zur Ausbildung von Notfallsanitäter*innen

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die aktuelle Situation rund um das neuartige Corona Virus ändert sich für unsere Schüler*innen nahezu im Stundentakt. Hier eine Zusammenfassung der relevanten Informationen zur Ausbildung der Notfallsanitäter*innen:

    Auswirkungen auf den schulischen Anteil der Ausbildung:
    Die behördlich angeordnete Schulschließung läuft noch bis zum 19.04.2020. Inwieweit sich das verlängert ist derzeit nicht seriös zu bewerten. Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass der Zeitraum sich verlängern kann.

    Aktuell haben wir alle Klassen, welche sich im regulären Schulblock befinden in einer virtuellen Schulumgebung. Die erste Woche ist überwiegend positiv gelaufen. Die Schüler*innen erhalten Arbeitsaufträge, werden von den Klassenlehrern*innen im Online-Schooling betreut und die Arbeitsergebnisse bewertet. Die praktischen Inhalte der Ausbildung sind natürlich etwas eingeschränkt. Hier müssen wir hoffen, dass wir bald wieder vor Ort an den Schulen arbeiten können. Bei Bedarf wird von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einzelne theoretische Lerninhalte vorzuziehen.

    Einzelne Schüler*innen werden/wurden von den Rettungsdienstbetrieben aus der Schule abgezogen. Dies müssen wir aktuell als schulische Fehlzeiten werden. Welche Konsequenzen daraus entstehen, lassen sich im Moment nicht final abschätzen.

    Für die Frühjahrsklassen gilt der Beginn des 1. Schulblockes verschiebt sich um eine Woche nach hinten auf den 20.04.2020. Das bedeutet, die Schüler*innen sind zu Beginn der Ausbildung eine Woche länger in ihrem Ausbildungsbetrieb. Falls die behördlich angeordnete Schulschließung über dem 20.04.2020 andauern sollte, werden wir den Schulbetrieb online starten lassen.

    Auswirkungen auf die Lernorte Klinik und Rettungswache:
    Der Einsatz als dritte Person, im Rahmen der Ausbildung, ist nach wie vor vorgesehen. Dies wird jedoch an vielen Einsatzorten nicht mehr eingehalten werden können. Neben dem Mangel an vorhandener Schutzkleidung und der Notwendigkeit, die extrem knappen Personalressourcen durch Schüler*innen aufzufüllen, kommt auch die länderspezifische Untersagung aus Bayern hinzu, Schüler*innen als Dritte nicht mehr einzusetzen. Dies trifft aktuell zwar nur wenige unserer Schüler*innen, jedoch darf eine mögliche Ausweitung um die Rettungsdienstbetrieb in Baden-Württemberg nicht unberücksichtigt gelassen werden. Zu den möglichen Folgen gibt es eine Aussage bei der allgemeinen Einschätzung.

    Der Einsatz in den klinischen Bereichen der Anästhesie wirft große Probleme auf. Wir haben großes Verständnis dafür, wenn unsere Vertragskliniken diesen im Moment weitgehend reduzieren und müssen mit dieser Situation umgehen. Gründe wie fehlende Schutzbekleidung und abgesagte Eingriffe sind, neben den anderen Sorgen der Kliniken in der jetzigen Situation, sehr gut nachvollziehbar. Unser Kooperationsmanagement arbeitet mit Hochdruck an den Terminverschiebungen und Alternativlösungen. Diese werden jeweils den Betroffenen direkt kommuniziert. Wir sind stark daran interessiert die Möglichkeiten der Simulation im Bereich der Anästhesie in den Fokus zu rücken, um dadurch Engpässe in diesem Bereich gut kompensieren zu können. Dazu bedarf es einer behördlichen Genehmigung, welche wir dann auf Basis der Faktenlage zum gegebenen Zeitpunkt einholen werden.

    Allgemeine Einschätzung:
    Fehlzeiten über das gesetzlich vorgeschrieben Maß hinaus können im Rahmen der Härtefallregelung anerkannt werden. Dazu hat sich das Sozialministerium bereits schriftlich geäußert. Voraussetzung ist allerdings, dass der Prüfungserfolg zu erwarten ist. Dies bedarf der individuellen Einschätzung der jeweiligen Klassenlehrer*innen im Einvernehmen mit den Leitern*innen der jeweiligen Schule und den zuständigen Praxisanleitern*innen.

    Wir können sehr gut verstehen, dass viele von Ihnen Rückfragen im Einzelfall haben. Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung. Bitte bedenken aber dass auch unsere Ressourcen begrenzt sind und Geduld würde uns sehr helfen. Sobald wir einigermaßen verbindliche Aussagen machen können, tun wir dies und informieren auf diesem Weg. Wenn Sie Anfragen haben können Sie diese auch gesammelt über die jeweiligen Ansprechpartner in den Verbänden an uns richten.

    Gerne möchten wir ein Zitat von George Orwells nutzen: „Man hat gewöhnlich nicht zwischen Gut und Böse, sondern zwischen zwei Übeln zu wählen.“

    In diesem Sinne hoffen wir, das jeweils geringere Übel zu wählen und bedanken uns für ihre Bereitschaft uns zu unterstützen. Sie können sicher sein, dass wir das Mögliche und alles in unserer Macht stehende tun, das beste aus der Situation zu machen.

    Lassen sie uns gemeinsam die Situation bestmöglich bewältigen. Ihnen allen viel Kraft und Zuversicht in der Bewältigung der aktuellen und bevorstehenden Aufgaben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter Hasselwander & Rico Kuhnke

    Download

  • Infoschreiben Ausbildungsbeginn

    Info Ausbildungsstart Frühjahrklasse

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir haben zahlreiche Optionen auf Basis der aktuellen Sachlage rund um Covid-19 diskutiert und geprüft. Abschließend haben wir uns zu folgendem Vorgehen entschlossen.

    Der Ausbildungsbeginn bleibt selbstverständlich unberührt, es ist der 1.April 2020.

    Der Beginn des 1. Schulblockes verschiebt sich um eine Woche nach hinten, auf den 20.04.2020. Das bedeutet die Schüler*innen sind zu Beginn der Ausbildung eine Woche länger in ihrem Ausbildungsbetrieb. Mit der Einladung an die Schüler*innen erhalten diese einen kleinen Arbeitsauftrag seitens der Schule. Die restlichen Inhalte sollten über die Ausbildungsplanung am Lernort Rettungswache abgedeckt werden. Es gibt sicher einige Punkte, die vorgezogen werden können. Wichtig wäre zum Beispiel alles rund um den Eigenschutz bei Infektionskrankheiten.

    Falls die behördlich angeordnete Schulschließung über dem 20.04.2020 andauern sollte, werden wir den Schulbetrieb online starten lassen. Derzeit verfügen wir über sehr gute Erfahrungen aus dem „Online Schooling“ mit den aktuell virtuell anwesenden Notfallsanitäter Klassen.

    Um dies zu ermöglichen sollten die Schüler*innen bis zum Schulbeginn am 20.04.2020 die notwendige Ausstattung haben. Idealerweise haben sie diese Ausstattung bereits zum ursprünglich geplanten Termin am 14.04.2020. An diesem Tag (14.04.2020) wollen wir um 10.00 Uhr ein digitales Probetreffen starten. So haben wir noch eine Woche Zeit, um ggf. nachzurüsten.

    Die Zugangsdaten und die Ansprechpartner an der Schule erhalten die Schüler*innen im Laufe der nächsten Tage mit ihrem persönlichen Einladungsschreiben.

    Was wird benötigt:

    • Laptop/Notebook oder Tablet.
    • Webcam und Mikrofon.
    • Den Zugriff auf Office365 erhalten die Schüler*innen von der Schule.Die Programme sollten auf ihrem Laptop/Notebook oder Tablet störungsfrei laufen.
    • W-LAN bzw. Internet Zugang.

    Dies ist die gleiche Ausstattung wie sie alle anderen Schüler*innen vorhalten. Selbstverständlich gilt auch hier die finanzielle Beteiligung seitens der Schule in Höhe von max. 200 € pro Schüler*in. Auf Nachweis -Rechnung auf den Namen des/der Schüler*in- über ein kürzlich gekauftes bzw. noch zu kaufendes Gerät zusammen mit einem Formular an der Schule einreichen. Das Formular liegt dem Anschreiben an die Schüler bei.

    Bitte haben Sie Verständnis, dass diese Aussagen auf Basis der Lage am 23.03.2020 sind und sich im Rahmen der Dynamik der Entwicklung, insbesondere im Gesundheitssektor, sehr schnell ändern könnten. Überhaupt nicht seriös vorhersehbar ist die Lage bezüglich des Einsatzes als „dritte Person“ im Rettungsdienst und den Einsatz als Schüler*in am Lernort Klinik.

    Da wir nicht von allen Schüler*innen die E-Mail Kontaktdaten haben, bitten wir Sie, die Informationen an diese weiterzuleiten. Die Schüler*innen erhalten die Nachrichten per Post, was leider aktuell auch etwas länger dauern kann.

    Aber jetzt genug der düsteren Worte. Wir wünschen ihnen allen die Kraft und das Durchhaltevermögen, um gemeinsam diesen Zeiten zu begegnen.

    Alles erdenklich Gute für Sie, lassen sie uns konstruktiv zusammenarbeiten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter Hasselwander & Rico Kuhnke

    Download

  • Infoschreiben Rettungshelfer, Rettungssanitäter

    Infoschreiben Rettungshelfer, Rettungssanitäter

    Aktuelle Information zur Ausbildung von Rettungshelfer*innen und Rettungssanitäter*innen

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    aufgrund von neuen Entwicklungen senden wir Ihnen nun Informationen zur Ausbildung von Rettungshelfer*innen und Rettungssanitäter*innen. Grundlage ist ein Erlass des Sozialministeriums, welcher es uns ermöglicht sowohl Rettungshelfer*innen als Rettungssanitäter*innen auszubilden. Dies ist allerdings an genauen Vorgaben ausgerichtet. So müssen mindesten 2/3 in „Online-Schooling“ oder vergleichbar stattfinden. Die Kontaktphase für die praktische Qualifizierung ist auf eine Gruppengröße von maximal 6 Teilnehmenden beschränkt.

    Unter diesen Vorgaben haben wir uns zu folgender Vorgehensweise entschlossen:
    14.04.2020 Start 1. RH Online
    20.04.2020 Start 2. RH online (sollte die Schulschließung zu diesem Termin aufgehoben sein, werden wir aus organisatorischen Gründen dennoch die erste Woche online schulen)

    20.04.2020 Start 1. RSA Online (sollte die Schulschließung zu diesem Termin aufgehoben sein, werden wir aus organisatorischen Gründen dennoch die erste Woche online schulen)

    Weitere Formate können folgen, wenn wir etwas weiter in die Zukunft sehen können.

    Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt in Caruso. Sie finden die Kurse im Seminarprogramm unter der Rubrik „Online-Angebote Corona“. Die Anmeldung funktioniert bereits. Neu ist, dass wir einen Anmeldeschluss zum Seminar einführen müssen. Dieser ist eine Woche vor dem jeweiligen Seminarbeginn. Diese Zeit benötigen wir, um uns organisatorisch auf das Seminar vorzubereiten.

    Eine schriftliche Einladung an alle erfolgt nicht separat. Die anmeldenden Organisationen erhalten alle relevanten Informationen für die Teilnehmenden mit der Bitte diese weiterzuleiten.

    Beim RH finden die ersten drei Wochen online statt, beim RSA die ersten beiden Wochen. Technische Voraussetzungen sind: Internetverbindung und ein Rechner/Tablet mit Kamera und Mikrofon. Theoretisch ist es möglich, dass die Teilnehmenden in sehr kleinen Gruppen mit entsprechenden Hygienemaßnahmen gemeinsam einen Rechner benutzen. Von dieser Regelung sollte aber nur im Ausnahmefall Gebrauch gemacht werden. Besser ist, jeder hat seine eignen Sachen.

    Die Zugangsdaten zum digitalen Klassenzimmer und den Online Meetingräumen erhalten Sie rechtzeitig zu Weiterleitung an die Teilnehmenden, welche Sie anmelden.

    Alles weitere zum Ablauf erfahren die Teilnehmenden dann im Kursverlauf online.
    Das Lehrbuch zum RH Kurs werden wir über eine Sammellieferung an die entsendende Stelle oder alternativ zur Abholung an einer unserer Bildungseinrichtungen anbieten.

    Die jeweils letzte Woche des Kurses dient ausschließlich der Vermittlung praktischer Kompetenzen und der praktischen Kenntnisprüfung. Wir dürfen die Gruppengröße von 6 Teilnehmenden nicht überschreiten.

    Ziel ist es, ein Angebot an allen unseren Bildungseinrichtungen zeitgleich zu starten. Sollten diese Ressourcen nicht ausreichen, werden wir uns individuell an Sie wenden und um Unterstützung bitten. Konkrete Aussagen an welcher Schule bzw. Organisation die Praxis stattfindet, können wir erst treffen, wenn die Anmeldungen erfolgt sind und wir einen Überblick haben, wo die Teilnehmenden wohnen. Die Teilnehmer*innen sollen zu Hause übernachten können. Mittags erhalten die Teilnehmer*innen eine Verpflegung. Die anderen Mahlzeiten bitte auch zu Hause einnehmen. Dadurch reduzieren wir die Kontaktzeiten auf ein Mindestmaß. Der Umgang mit den Fehlzeiten der Teilnehmenden, welche bereits eine Woche bzw. 2 Wochen Präsenz hatten, erfolgt mit Augenmaß. Ein separates Angebot ist leider nicht möglich.

    Und noch eine Bitte am Schluss. Da wir diese Information einem sehr breiten Verteiler zukommen lassen, möchte ich um Verständnis bitten und von Individualanfragen abzusehen. Sammeln Sie alle Fragen um das Thema in ihrer Organisation und kommunizieren über einen Ansprechpartner. Wir werden so zeitnah als möglich alle relevanten Informationen streuen. Jetzt braucht es erst mal einige Tage, um das Online-Schooling Konzept zu erstellen und die praktische Woche mit den Prüfungen zu planen.

    Wir haben bereits sehr gute Erfahrungen aus dem Online-Schooling mit den Notfallsanitäter*innen und sind deshalb sehr zuversichtlich auch in der Güte eine hochwertige Ausbildung zu gewährleisten.
    Dieses Verfahren ermöglicht es Ihnen zeitnah die sicher dringend benötigten Personalressourcen zu Verfügung zu stellen.

    Ich freue mich auf ein konstruktives Miteinander und Grüße ganz herzlich.

    Peter Hasselwander

    Download


Vorläufig kein Unterricht an der DRK-Landesschule

Die DRK-Landesschule Baden-Württemberg unterbricht wegen Corona ihren Lehrbetrieb. Vom 16. März bis vorläufig 19. April gibt es keine Unterrichtsveranstaltungen mehr. Das gilt für alle elf Standorte und alle Ausbildungsgänge.

Die Notfallsanitäter-Klassen wechseln ins Homeschooling und lernen online weiter – hierbei werden sie von ihren Klassenlehrern betreut.

Bitte beachtet die laufend aktualisierten Infos der Behörden:

Aktuelles

08.04.2020

Praxistraining per Video-Konferenz

Wie kann man die Praxis trainieren, wenn alle Schülerinnen und Schüler zuhause sind und nur über Video miteinander konferieren? Na logisch: ebenfalls digital! Am Standort Ravensburg der... Weiterlesen

02.04.2020

Vom Exoten zum Problemlöser

An der DRK-Landesschule Baden-Württemberg hat der digitale LernCampus derzeit vierstellige Zuwächse – jeden Tag Weiterlesen

30.03.2020

Prüfungen unter besonderen Bedingungen

Herzlichen Glückwunsch: Es gibt elf neue Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter! Sie haben ihre Abschlussprüfungen Mitte März bestanden – unter erheblich erschwerten Bedingungen. Denn am 16. März... Weiterlesen

18.03.2020

DRK vernetzt und verbindet Helfer

Zusammenhalten in Zeiten von Corona: neue landesweite Aktionen beim Roten Kreuz in Baden-Württemberg.   Wer packt mit an gegen Corona? Das Rote Kreuz in Baden-Württemberg startet diese Woche zwei... Weiterlesen

16.03.2020

Trauma-Training wie im richtigen Leben

Wer Notfallsanitäter wird, lernt im zweiten Ausbildungsjahr, wie man Patienten mit Verletzungen assistierend versorgt. Zum Stoff gehört beispielsweise, wie man verunfallte Personen rettet, Blutungen... Weiterlesen

13.03.2020

Weitere Lehrbeauftragte fürs Erste-Hilfe-Programm qualifizieren sich

Das Rotkreuzdienste-Team der DRK-Landesschule Baden-Württemberg wächst: Im März werden 16 angehende Lehrbeauftragte für das Erste-Hilfe-Programm begrüßt. Sie starten in der Bildungseinrichtung... Weiterlesen