Bühnenbild_1_rettungsdienst.jpg
Berufliche AusbildungBerufliche Ausbildung

Sie befinden sich hier:

  1. Die Landesschule
  2. Bereiche der Landesschule
  3. Berufliche Ausbildung

Berufliche Ausbildung

Rettungsdienst 

An der Landesschule gibt es ein vielfältiges Angebot an Ausbildungen im Rettungsdienst.

  • Notfallsanitäter

    Die höchste Qualifikation für Beschäftigte im Rettungsdienst ist in Deutschland derzeit die Ausbildung zum Notfallsanitäter. Aktuell absolvieren über 1000 Schüler diese Ausbildung an der DRK-Landesschule.

    Bei der dreijährigen dualen Notfallsanitäter-Ausbildung werden junge Menschen an der DRK-Landesschule sowie in Rettungswachen und Kliniken darauf vorbereitet, in Notfall­situationen eigenverantwortlich zu helfen. Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

    Die Notfallsanitäter-Ausbildung gibt es auch in Teilzeit. Die Landesschule verspricht sich viel von dieser Ergän­zung. Schließlich werden Notfallsani­täter dringend gesucht und nicht alle Interessierten können die drei Jahre dauernde Vollzeit-Ausbildung machen.

  • Rettungshelfer und Rettungssanitäter

    Die Einstiegsqualifikation für eine Tätigkeit im Rettungsdienst ist die Ausbildung zum Rettungshelfer und die daran anschließende Ausbildung zum Rettungsanitäter. Die DRK-Landesschule bietet hierzu eine Vielzahl an Seminaren an.

  • Praxisanleiter

    Die DRK-Landesschule bildet darüber hinaus im Rettungsdienst arbeitende Praxisanleiter aus. Sie begleiten künftige Notfallsanitäter durch ihre Ausbildungszeit. Auch ihre jähr­liche Fortbildung können die Praxisanleiter an der Landesschule absolvieren.

  • Leitstellendisponenten

    In Baden-Württemberg nehmen Dis­ponenten in 35 Leitstellen alle Notrufe für die Feuerwehr und den Rettungsdienst an und bearbeiten diese. Aus- und fortge­bildet werden die Leitstellendisponenten auch an der DRK-Landesschule. Darüber hinaus bietet die Schule die Bereichsaus­bildung „Disponent für Sicherheitsleitstel­le“ einer Werkfeuerwehr an.

    Im Programm der DRK-Landesschule gibt es jährlich vier Grundlehrgänge für angehen­de Disponenten in Integrierten Leitstellen sowie zwei Ausbildungen für Disponenten im Bereich der Werkfeuerwehren. Insgesamt werden so rund 80 Leitstellendisponenten ausgebildet.

    Darüber hinaus hat die Bildungseinrichtung Fortbildungen für Disponenten im Programm. Sie können sich zu Schicht- und Lagedienst­führer ausbilden lassen, Notruftrainings absolvieren, ihr Fachenglisch verbessern oder an interaktiver Simulation mit CMR teil­nehmen.

Betriebssanitätsdienst

Betriebssanitäter sind ein wichtiger Teil der betrieblichen Rettungskette. An der DRK-Landesschule werden sie aus-, fort- und weitergebildet.

Die Aufgaben des Betriebssanitäters sind vielseitig und reichen von einfachen Maßnahmen der Ersten Hilfe bis zur erweiterten Ersten Hilfe. Betriebssanitäter arbeiten eigenverantwortlich, bis der Arzt vor Ort da ist und wirken anschließend bei ärztlichen Maßnahmen zur Unterstützung des Betriebsarztes mit.

Für alle, die diese Aufgabe neu übernehmen, vermittelt die DRK-Landesschule in der Grundausbildung die fachlichen Grundlagen.

Im Aufbaulehrgang werden die Kenntnisse der betrieblichen Notfallmedizin noch einmal erweitert und vertieft. Am Ende des Lehrgangs wird die Grundausbildung zum Betriebssanitäter mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung abgeschlossen.

Ausbildungsangebote im Betriebssanitätsdienst
Fortbildungsmöglichkeiten im Betriebssanitätsdienst